Deine Kollegen von morgen bei Papier-Mettler


Ausbildungsberuf

Medientechnologe Druck

Name des Ausb.-Berufes: Medientechnologe/-technologin Druck (ehemals Drucker/-in)
Dauer der Ausbildung: 3 Jahre
Geforderter Schulabschluss: Abschluss der Berufsreife mit guten Noten in Mathe und Deutsch
Nützliche Stärken: Zuverlässigkeit, Belastbarkeit, handwerkliches Geschick, Spaß am Umgang mit Maschinen
 
Freie Stellen zum 01.08.2018: 1
Freie Stellen zum 01.08.2019: 2
Bewerbungsschluss:  
Berufsschule: Berufsbildende Schule GuT Trier
3 Berufsschultage in 2 Wochen
 
Weiterbildungs-möglichkeiten: Industriemeister/-in Druck
Druckingenieur/-in
 


Farbe gefällig? Die gibt es bei diesem Beruf satt. Die Medientechnologen Druck sorgen für die eindrucksvolle Wiedergabe von Text und Bild. Sie sind die qualifizierten Fachleute, die den gesamten Druckprozess steuern und dem Printprodukt das richtige Outfit verleihen. Die Funktionsabläufe der Maschinen muss man im Kopf und die Mess-, Regel- und Steuertechnik im Griff haben.

Um die originalgetreue Druckwiedergabe von Vorlagen zu erzielen, muss man ein gutes Auge und ein sehr gutes Farbempfinden haben. Auch die Durchführung von kleineren Reparaturen gehört zum Aufgabenbereich des Medientechnologen Druck.

Deine Ausbildung setzt sich aus 3 Teilen zusammen:

Teil 1: Flexodruck
Vermittlung von Kenntnissen und Fertigkeiten über:

  • die Vorbereitung der Druckformen und Druckzylinder
  • das Handling der Bedruckstoffe (Papier und Folien) und Druckfarben sowie deren Anwendung
  • die Technik und Funktionsweise des Flexodrucks
  • das Bedienen und Einrichten einer Druckmaschine
  • Produktionsfertigung an einer Druckmaschine
  • das Durchführen von kleineren Reparaturen
  • Qualitätskontrollen bezgl. des gedruckten Produktes mit speziellen Messgeräten

Teil 2: Druckformherstellung
Herstellung von Druckformen:
  • von der Rohplatte bis zur druckfertigen Druckform
  • Vorbereitungsphase für die Zwischen- und Abschlussprüfung

Teil 3: Weiterverarbeitung
  • Einblicke in die Druckweiterverarbeitung
  • Funktionsweise der Maschinen in der Weiterverarbeitung